Jahres-aktuell:

Vor gut 15 Jahren, am 23. Februar 2002, wurde im Hotel Hilton in Basel in der Schweiz die Himmelsscheibe von Nebra (Nebra skydisk) sichergestellt.
Im Zenitalastronomischen Büro wird daher
das Jahr der Himmelsscheibe
gefeiert.

Aktuell:

Gedenkminute an den Physiker Dr. Robert Scheiber (1943 - 2009)

Sonntag, den 11. Februar 2018 von 14 bis 15 Uhr
in Totzenbach (bei Kirchstetten)
14 Uhr am Friedhof, danach bis 15 Uhr Gasthof Gnasmüller

Familie Gnasmüller Petra und Christoph

Gasthof Gnasmüller & Zum Teddy Bär'n & Zum Schani Onkel

Schlossstrasse 7 - 3062 Totzenbach

Tel.: 02743/8242 Fax.: 02743/77193

gasthof.gnasmueller (at) aon.at


Dr. Robert Scheiber wäre heuer 75 Jahre alt geworden und wird mit einem Robert Scheiber Jahr geehrt, dessen Ziel es ist, sein Hauptwerk „Generalized Lorentz Transformations“ für Spezialisten und Interessierte bekannt und verständlich zu machen. Mit der Gedenkminute an seinem Grab und gleichzeitig weltweit soll seiner gedacht und das Gedenkjahr eingeleitet werden. Robert Scheiber war Elektronik-Entwickler bei Eumig, Lehrer an der HTL Mödling und erdachte sein Hauptwerk auf der „Scheiber-Ranch“ in Totzenbach.



Ein Sitz im Ritz – Erinnerungen an den Physiker Dr. Robert Scheiber (1943 - 2009)

Montag, den 18. Dezember 2017 von 14 bis 16 Uhr
in der Bäckerei und Konditorei Ritz, 1090 Wien, Spitalgasse 33 (Linien 5, 33, 37, 38, 40, 41, 42)

Für interessierte Gäste der Bäckerei Konditorei Ritz wird in diesem Round Table ein Einblick in das Hauptwerk „Generalized Lorentz Transformations“ geboten und erörtert, wie man die Bedeutung dieses Werkes gemeinfaßlich bekannt machen könnte. Als kleine Geste bekommen die Teilnehmer 10% Rabatt auf hauseigene Produkte. Robert Scheiber war Elektronik-Entwickler bei Eumig, Lehrer an der HTL Mödling und erdachte sein Hauptwerk auf der Scheiber-Ranch in Totzenbach.


Physik im Glas – ein Kompliment?

Freitag, den 3. November 2017 von 16 bis 18 Uhr
im Kuchlerhaus Glaserei - Pottendorfer Straße 24-26, 2483 Ebreichsdorf-Weigelsdorf, Niederösterreich, Tel: 02254 72 442
(A3 Abfahrt Pottendorf)

Dr. Robert SCHEIBER, Totzenbach, verst. 2009, wäre kommenden Feber 75 geworden. Der Ausnahmephysiker war ein ausgezeichneter Lehrer: selbst ein Schüler, der einen Fünfer bekommen hat, weiß gut 20 Minuten lang von ihm zu schwärmen. Sein Hauptwerk aus 2000 ist vielleicht nur ein Kompliment an seine Frau gewesen, liebevolle Bauzeit 25 Jahre, das aber von universeller Substanz und globaler Bedeutung ist. Das Hauptwerk und diese Gedanken werden kurz erklärt und mögliche Feierlichkeiten andiskutiert.
Robert Scheiber wurde von Roman SEXL gelehrt und inspiriert.
Besonders willkommen sind die Damen und Herren Schüler, Kollegen, Familie, Freunde und Interessierte!

Hinweis: am Samstag, den 14. Oktober 2017 erfolgte eine Privatführung (Irene, Stefan) zum Kalehni-Stab am Abend.


Die Grünzer Linie bei Schmölln – eine Sonnenuhr bei Nacht?

Donnerstag, den 20. Juli 2017 von 18:30 bis 20 Uhr
im Hotel & Gasthof „Deutsches Haus“ in Grünz, Dorfstr. 15
(A11 Abfahrt Schmölln derzeit nur in Richtung Stettin offen)

Die Tischpräsentation mit Tischgesprächen im Dorfgasthaus von Grünz gibt weitere zenitalastronomische Forschungsergebnisse zur Grünzer Linie am Fundort bei Schmölln in der Uckermark bekannt. Demnach wäre im Randowtal vor rund 6000 Jahren ein Pfahl oder eine sonstige Gnomon-Konstruktion mit beachtlicher Höhe errichtet worden.
Der Forscher möchte den Einwohnern der Region die Höhe bekanntgeben und die Frage stellen, ob und wie wohl ihre Vorfahren ein solches Werk vollbracht haben könnten. Die Frage bleibt gestellt, bis sie in Zusammenarbeit mit den archäologischen Wissenschaften allseits zufriedenstellend geklärt ist.

(Plakat)

38 Meter.

Ein Gast hat die Tischpräsentation aufgenommen und mit Verweisen in YouTube und auf Megalithic ins Internet gestellt – herzlichen Dank!

Hochinteressant: er berichtet auch über eine Präsentation im Dorfgarten von Schmölln.



Präzisionsmessungen am Kalenderstein -
der Kalehni-Stab am Abend Teil 2
und Teil 3

Freitag, den 10. März 2017 um 17 Uhr (Teil 2)
Dienstag, den 14. März 2017 um 16 Uhr (Teil 3)
Treffpunkt und Einführung

in der Bäckerei Konditorei Cafe Bucher,
Rathausgasse 6, 3741 Pulkau.

Anläßlich des Sonnenunterganges am Kalenderstein in Leodagger bei Pulkau an diesen Tagen gegen 17:20 Uhr
(Landschaftshorizont, Zeitgleichung) wird eine neue Methode gefestigt, den Kalenderstein
mit Hilfe des sogenannten Kalehni-Stabes als steinzeitliches Präzisionsinstrument
für astronomische Messungen der Jahreszeit (Kalender-Referenzpunkt, Olympia-Jahr) zu verwenden.
Bei Schlechtwetter findet die Präsentation in Form von Tischgesprächen
im Cafe Bucher (Tel.: 02946/27070) statt.

Steine der Sterne bei Schmölln und Grünz?

Donnerstag, den 29. Dezember 2016 von 17 bis 20 Uhr Tischgespräche
zur „Grünzer Linie“ (bez. Hans Katzgraber) in den Steinstrukturen bei Schmölln
im Hotel & Gasthof „Deutsches Haus“ in Grünz, Dorfstr. 15
(A11 Abfahrt Schmölln derzeit nur in Richtung Berlin offen)

Pax Putama Projekt Pol Parade

Sonntag, den 18. Dezember 2016 von 10 bis 12 Uhr Katastrophen-Plauderei auf Tisch 2 im Cafe Falk am Kagraner Platz in Wien (U1-Station)

Fritz Paschke hat – mich erinnert dies an Johannes Kepler – eine sogenannte Zwiebelschalentheorie planetarer Magnetfelder aufgestellt und berechnet.
In einem zweiten Schwung hat er auf Basis dieser von wenigen verstandenen Theorie einen Mechanismus vorgestellt, mit dem das planetare Magnetfeld etwa millionjährlich die Richtung seiner Polarität ändert.
Dieser Vorgang dauert etwa 10.000 Jahre und bewirkt, daß die beiden Pole in ihrer Eigenschaft als massive Schwachstellen des Erdmagnetfelds wie eine geophysikalische Parade den Globus mehrmals umrunden. Am Ende ist der magnetische Nordpol Gast beim geographischen Südpol und der magnetische Südpol Gast beim geographischen Nordpol; bis zum nächsten Polwechsel.

Der letzte Polwechsel ist etwa eine drei Viertel Million Jahre her.
Der nächste kann schon bald beginnen oder bereits im Gange sein.

Fritz Paschkes Theorie erlaubt es dem Grunde nach, die Menschheit und auch die Tierwelt während des Polwechsels zu schützen.

Pax Putama ist ein extrem langfristig angelegtes mathematisch fundiertes Friedenskonzept, das den Rahmen für ein auf 10.000 Jahre angelegtes wiederkehrendes Projekt zum professionellen Umgang der Menschheit mit der katastrophalen Parade der magnetischen Pole liefert.

Präzisionsmessungen am Kalenderstein -
der Kalehni-Stab am Abend

Freitag, den 30. September 2016 ab 17 Uhr Treffpunkt und Einführung

in der Bäckerei Konditorei Cafe Bucher,
Rathausgasse 6, 3741 Pulkau.

Anläßlich des Sonnenunterganges am Kalenderstein in Leodagger an diesem Tag gegen 18 Uhr
(Landschaftshorizont) wird eine neue Methode präsentiert, den Kalenderstein
mit Hilfe des sogenannten Kalehni-Stabes als steinzeitliches Präzisionsinstrument
für astronomische Messungen zu verwenden.
Bei Schlechtwetter findet die Präsentation in Form von Tischgesprächen
im Cafe Bucher (Tel.: 02946/27070) statt.

Stoana hin, Stoana her,
als ob des sowos Wichtigs wär

Freitag, den 3. Juni 2016 um 20 Uhr Vortrag im Gasthaus Enne in

Els 33, 3613 Albrechtsberg an der Großen Krems

Auf Einladung der Gemeinde Albrechtsberg an der Großen Krems darf der Forscher darlegen,

warum ihm beim Steinparz von Els der Duft Europas in den Sinn kommt.


Stimme und Gegenstimme

Samstag, den 21. Mai 2016 Plauderei im Cafe Falk am Kagraner Platz in Wien

Wenn die Gscheiten lügen,
werden die Dummen glaubwürdig

Ein naturwissenschaftlicher Blick auf die aktuelle Präsidentenwahl; natürlich kritisch

Formenschein am Kalenderstein

Freitag, den 20.3.2015 9:15-10:15 Uhr am Kalenderstein in Leodagger bei Pulkau/NÖ

Kurz nach halb zehn tritt der Mond vor die Sonne, verfinstert sie partiell und verläßt sie wieder um 12 Uhr.
Am Kalenderstein wird die Sonnenfinsternis vom Standpunkt der Zenitalastronomie aus beobachtet.
Zenitalastronomie und Astronomie der Steinzeit werden erörtert.
Besucher erhalten einen Gutschein der Firma PINKBOX
wenn sie diesen Gutschein am Freitag, den 20.3.2015 im Gasthaus „vis a vis“ in Pulkau vorweisen,
erhalten sie 10% Rabatt auf die gesamte Konsumation!
Achtung Hochgebirge! Achtung Blendgefahr! Bergschuhe und Sonnenbrille empfohlen!

Die Veranstaltung zählt zum Gedenkjahr an Dr. Robert Scheiber, Totzenbach („Totzenbachuniversum“).

Im Gedenken an Robert Scheiber

Am 28. Juni 2009 verstarb Dr. Robert Scheiber, Totzenbach. Er war ein besonderer Mensch und in seiner Art einzig. Anläßlich seines 5. Todestages wurde in der Konditorei Heiss und Suess in Neulengbach ein Gedenkjahr begonnen. In würdiger Stille wurde dort an seine Person, an seine Freundschaft und an seine Leistungen in der Physik erinnert. Und an seine Leistungen in der allzeit berühmten österreichischen Firma EUMIG. Mirjana Anastasijevic, Komponistin und Pianistin aus einer berühmten serbischen Musikerfamilie, lädt am 18.12.2014 ab 19 Uhr im kleinsten Kreis zu einem Kamingespräch bei ihr zuhause ein. Ihre Töchter Varvara und Leticia sowie Freund Walter Hofmann und Klaus Seywald (Musikschulung!) werden fix erwartet. Kunst und Wissenschaft werden in Wort und Ton den Abend der Freundschaft und der Liebe widmen, im besonderen Gedenken an Robert Scheiber. Allfällige Interessenten werden gebeten, zu U1/Keplerplatz zu reisen und dann zwischen 19 und 20:30 Uhr anzurufen, um gelotst und persönlich abgeholt zu werden.

Vortragspaket „Die Mystik der Äquatorsterne“ gemeinsam mit Gabriele Lukacs 15.10.2014 18:30 in 2325 Velm bei HimbergPlakat, Handzettel

Experiment „Zenitalreflexion“ am Kalenderstein in Leodagger/Pulkau gemeinsam mit Karl Aigners „Breitenschatten“ 20.9.2014 12:30 Kalenderstein

PAX PUTAMA und die Kinder – Freiluftvortrag im Arne Carlsson-Park

Tischgespräche - Heiss und Süß: Dr. Robert Scheiber, Totzenbach, zum Gedenken

Philosophie im Bild:

Philosophie im Text:

Birgit ist ein schöner Name
blumenhaft und leicht
paßt zu dieser schönen Dame
die mein Herz erreicht

Philosophie in der Praxis:

Nur ein Beispiel... (auf Youtube)

Philosophie in Arbeit:

Sonderdruck Goseck Stonehenge Zenitalastronomie Hilton-Deutung

(Am 21. 06. 2014 12:30 – ca. 13:30 Experiment am Kalenderstein in Leodagger;
bitte, beachten Sie auch die „sozial-musikalischen Experimente am historischen Liszt-Flügel in Retz“ (11-12) in der Tagung des Vereins Sonn-Wend-Stein)

In Nachbereitung befindet sich das
Spezialprojekt

Koschize

Kurzerklärung:

Mirjana am Piano
der Forscher im Gespräch
für euch sie sprechen an so
was Wissenschaft bewegt



(Homepage in Arbeit; hier geht es zu den alten/restlichen Seiten;
Impressum: Dr. Hans Katzgraber
)